Babys und Kinder

Wenn der Homöopath ein Kind behandelt wird er versuchen ein Bild der gesamten Persönlichkeit zu bekommen, ist es eher ruhig oder unruhig, gelassen oder ängstlich... Natürlich sind dabei die Berichte der Eltern ganz wichtig, da Kinder sich in der ungewohnten Praxisumgebung oft ganz anders verhalten wie Zuhause.

 

Speziell bei Säuglingen und kleinen Kindern die noch nicht sprechen können benötigt der Homöopath eine feinsinnige und genaue Wahrnehmung, da die Kinder ihre Beschwerden ja nicht verbal ausdrücken können.

 

Häufig auftretende Beschwerden bei Kindern:

Stillprobleme, Zahnungsbeschwerden, Schnupfen, Bronchitis, fieberhafte Infekte, Mittelohrentzündungen, Bindehautentzündungen lassen sich ebenso gut behandeln wie auch schwere Erkrankungen wie asthmatische Bronchitis, Lungenentzündungen, Allergien oder schwere Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis.

 

In den letzten Jahren kommen auch immer mehr Kinder in die homöopathische Praxis die unter emotionalen Beschwerden leiden wie z.B. Ängste, die sie nicht schlafen lassen oder auch Verhaltensstörungen wie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit – Hyperaktivitätssyndrom). Auch bei diesen Problemen hat die klassische Homöopathie sehr gute Erfolge.

 
Kommentare: 0

Gästebuch